Hemma Pilgerweg Grebenzen | © Steiermark Tourismus | Harry Schiffer

Pilgerwege im Murtal: Schritt für Schritt zum Ich

Früher war das Pilgern vor allem eines: eine religiöse Reise oder Wallfahrt zu einem heiligen Ort. Heute ist es jedoch noch viel mehr. Eine Reise zu sich selbst, eine neue Art der Entschleunigung und Entspannung. Im steirischen Murtal haben Sie die traumhafte Gelegenheit dazu, sich auf solch eine Reise zu begeben.


Diese ursprüngliche Art des Reisens spricht heutzutage mehr Menschen an als je zuvor. Jedes Jahr nützen Tausende die Gelegenheit, Körper und Seele auf einem der vielen Pilgerwege neu in Einklang zu bringen. Sei es auf dem Olavsweg in Norwegen oder dem wohl berühmtesten aller Pilgerwege, dem Jakobsweg in Spanien. 

 

Ob allein oder in der Pilgergruppe – einfacher und ursprünglicher könnte eine Auszeit vom Alltagstrott kaum sein. Nach Spanien, Frankreich oder Skandinavien brauchen Sie dafür aber nicht erst zu fliegen. Wie so oft liegt das Gute auch hier ganz nah. Nämlich auf zwei wundervollen Pilgerwegen, die im steirischen Murtal auf Sie warten.

Mariazeller Gründerweg – Alpine Ausblicke für Erfahrene

Der Mariazeller Gründerweg führt Sie vom Benediktinerstift St. Lambrecht im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen in sieben Etappen bis zur Basilika in Mariazell. 


Malerisch schlängelt sich der 192 Kilometer lange Pilgerweg teils über Fußwege, teils über kleine Straßenstücke und sogar durch hochalpines Gelände.

Mit rund 50 Stunden Gehzeit und teilweise recht anspruchsvollen Etappen ist der Gründerweg also vor allem etwas für erfahrene Pilger und Weitwanderer. Belohnt werden Sie für die Mühen des Weges mit atemberaubenden Panoramen und zahlreichen architektonischen Höhenpunkten wie dem Stift St. Lambrecht oder der Abtei Seckau.

 

Die wichtigsten Tipps für den Mariazeller Gründerweg

  • Gut geplant ist halb gepilgert: Der Mariazeller Gründerweg ist eine anspruchsvolle Pilgerroute. Überlegen Sie im Vorhinein, wie viele Kilometer und Höhenmeter Sie sich pro Tag zumuten, und planen Sie Ihre Etappen demensprechend. Das Motto lautet: Sich selbst fordern, aber niemals überfordern!
  • Wie man sich bettet … So liegt man – am besten gemütlich in einer der vielen Unterkünfte entlang der Route. Am besten vorab telefonisch die Verfügbarkeit klären!
  • Schnee olé: Bedenken Sie, dass speziell die Königsetappe von Seckau nach Mautern Sie durch alpines Gelände führt. Schnee und Nebel sind hier selbst im Sommer keine Seltenheit. Also unbedingt Haube und Handschuhe einpacken!
  • Gewusst, wo: Auf dem Mariazeller Gründerweg gibt es keine durchgehend einheitliche Wegmarkierung! Neben einem guten Orientierungssinn helfen in jedem Fall professionelle Wanderkarten der Region!

Hemma Pilgerweg – Wandern im Zeichen der heiligen Hemma

Der Hemma Pilgerweg verbindet Kärnten mit der Steiermark. Er führt Pilger von Gurk über Oberwölz bis zum Stift Admont. 


Gewidmet ist dieser wunderschöne Pilgerweg der heiligen Hemma aus dem 11. Jahrhundert, der Gründerin der Benediktinerklöster Gurk und Admont. Die Heilige ist in der Domkrypta von Gurk beigesetzt und wird in Kärnten, der Steiermark und Slowenien seit Jahrhunderten verehrt.

Der Hemma Pilgerweg führt Sie über sieben Etappen durch atemberaubende Naturlandschaften und entlang spektakulärer Sehenswürdigkeiten. Sie lieben die alpine Bergwelt. Oder sind Sie eher ein Liebhaber malerischer Dörfer? Stellen Sie Ihre Etappen so zusammen, wie sie am besten zu Ihnen passen – auf dem Hemma Pilgerweg ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei!

 

Die schönsten Highlights entlang des Hemma Pilgerwegs

  • Dom zu Gurk: Die beeindruckende Pfeilerbasilika gilt als eines der bedeutendsten romanischen Bauwerke Europas. Ihre 60 Meter hohen Doppeltürme sind für jeden Pilger bereits von Weitem zu sehen und laden zu einem kurzen Besuch ein.
  • Überschreitung der Niederen Tauern über das Glattjoch: Sicherlich die spektakulärste Etappe Ihres Weges! Zwischen Oberwölz und Donnersbachwald gelegen garantiert das Glattjoch auf 1.989 Metern Seehöhe viele unvergessliche Ausblicke!
  • Oberwölz: Klein, aber oho! Die kleinste Stadt der Steiermark überrascht mit einem malerischen historischen Stadtkern und imposanten Stadtmauern!
  • Stift Admont: Das berühmte Benediktinerstift wurde im Jahr 1074 gegründet und ist das älteste bestehende Kloster der Steiermark. Hier warten unter anderem die größte Klosterbibliothek der Welt und ein modernes Museum auf Ihren Besuch!

 

Packliste – was muss mit auf den Pilgerweg?

Das Wohin ist klar, aber das Wie noch nicht so ganz? Wir haben für Sie recherchiert, was bei einer Pilgerreise unbedingt mit in Ihren Rucksack sollte! 


  • Bequeme Wanderschuhe: Die kommen zwar streng genommen nicht in Ihren Rucksack, sondern an Ihre Füße, sind aber das A und O einer gelungenen Pilgerreise!
  • Passende Kleidung: Der jeweiligen Jahreszeit angepasst, sollte Ihre Kleidung vor allem bequem und funktional sein. Spezielle Wandersocken, Regenkleidung und Kopfbedeckung (warme Haube, Sonnenhut) nicht vergessen! • Wichtige Begleiter: Wasserflasche und ein leichter Schlafsack dürfen in keinem Rucksack fehlen!
  • Kleine Reiseapotheke: Ein paar Kosmetikartikel, Verbandsmaterial und Blasenpflaster gehören zur Grundausstattung. Mit Sonnencreme und Sonnenbrille sind Sie auch an hellen Tagen gut geschützt.
  • Dokumente und Informationsmaterial: Neben den üblichen Reisedokumenten dürfen beim Pilgern auch Handy, Ladegerät und Wanderkarten nicht fehlen.
  • Nützliche Helferlein: Taschenmesser, Stirnlampe, Ohrstöpsel, ein kleines Handtuch oder ein Wanderstock. Wer noch Platz hat, sollte definitiv einige dieser kleinen Ausrüstungsgegenstände einpacken!

Gute Gründe für eine Pilgerreise im Murtal:

  • Eine Pilgerreise bietet einen Kontrast zum hektischen Alltag, der stärker kaum sein könnte. 
  • Nur Sie und Ihr Rucksack, auf das Wichtigste reduziert. 
  • Der Weg vor Ihnen und Ihr eigenes Tempo. 
  • Genug Zeit, um den Kopf frei zu bekommen und sich über Dinge klar zu werden. 
  • An die körperlichen Grenzen gehen und über sich hinauswachsen. 
  • Genug Chancen für wunderbare Begegnungen und ein einzigartiges Gefühl der Gemeinschaft mit anderen Pilgern.  

Auf ins Pilgerabenteuer!

Sie können es kaum erwarten, selbst Rucksack und Wanderschuhe aus dem Schrank zu holen? Wunderbar! Dann informieren Sie sich doch am besten gleich über die schönsten Unterkünfte der Region!